Hinweis zu Datenschutz und Cookies

Wir wollen sicherstellen dass unsere Webseite benutzerfreundlich ist und arbeiten kontinuierlich daran sie zu verbessern. Wenn Sie unsere Webseite verwenden, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen und der Verwendung von Cookies zu.
mehr Informationen

akzeptieren
0
/
0
0
/
0

Wettbewerb
Gemeindehaus Mater Dolorosa

Die Kirche bleibt im Dorf

Die katholische Kirche Mater Dolorosa ist ein markantes Zeichen in der ansonsten unscheinbaren und heterogenen Umgebung. Das neue Gemeindehaus fügt sich nahtlos in die gewachsene Struktur der umgebenden Bebauung ein. Durch die zwei, etwas versetzt stehende Giebel nimmt es die Maßstäblichkeit der Nachbarschaft auf und nimmt sich selbst so weit zurück, dass die Kirche das dominierende Gebäude bleibt. Der Platz zur Straße bleibt offen und lässt die Sicht zur Kirche frei.

Gemeinschaft für Gemeinde

Der Kirchplatz vor dem bestehenden Kirchengebäude erhält mit dem neuen Gemeindehaus erstmals ein Gegenüber. Kirche und Gemeindehaus treten miteinander in Beziehung. Der Besucher tritt aus der Kirche hinaus, hin zum Gemeindehaus. Und umgekehrt. Über den Kirchplatz erstreckt sich die ganze Bandbreite des kirchlichen Lebens. Es entsteht ein Zentrum der Gemeinde, an dem sich alle Aktivitäten bündeln und alle Gruppen der Gemeinde sich begegnen.

Der Zugang zum Gemeindehaus orientiert sich hin zur Kirche. Es sind übersichtliche und kurze Wege, ein unkompliziertes Zusammenspiel. Der große Gemeindesaal, Konferenzraum und Foyer bilden mit dem Kirchplatz eine flexible und mit vielfältigen Möglichkeiten bespielbare Fläche. Großflächige, verschiebbare Wände und öffenbare Fassaden bieten dafür die Grundlage.

Der große Saal befindet sich, fast stadelartig, unter dem ersten Giebel. Eine große Fassadenfront öffnet sich zum Kirchplatz. Hölzerne Oberflächen prägen den Raum und geben ihm ein warmes, gemütliches Ambiente. Die Höhe des Raumes bietet gute akustische Bedingungen bei allen Veranstaltungen. Im hinteren Gebäudeteil finden sich in drei Kuben die dienenden Bereiche. Materialräume, Toiletten und die Küche mit separater Zugangs- und Anliefermöglichkeit.

Das Obergeschoss ist ebenfalls sehr einfach zu erreichen. Direkt vom Eingangsbereich führt das offene Treppenhaus hinauf. Während unten die öffentlichen Räume sind, geht es oben etwas ruhiger und diskreter zu. Gleich anschließend an das Treppenhaus sind Pfarrbüro und Sekretariat untergebracht, dahinter, etwas eigenständiger, ein Gruppen- und ein Jugendraum mit Dachterrasse.

Alle Räume sind barrierefrei nutzbar. Ein leicht auffindbarer Aufzug im Eingangsbereich ermöglicht die barrierefreie Erreichbarkeit des ganzen Gebäudes.

Ein Haus für morgen

Nachhaltigkeit bedeutet, dass Lebensgrundlagen erhalten bleiben. Es scheint selbstverständlich, jedoch vor dem Hintergrund von z.B. Klimaerwärmung, Artensterben und der absehbaren Endlichkeit vieler Rohstoffe zeigt sich, dass der Mensch inzwischen zu einem der wichtigsten Einflussfaktoren auf die biologischen, geologischen und atmosphärischen Prozesse auf der Erde geworden ist und er seinen eigenen Lebensraum bedroht.

Nachhaltiges Handeln beginnt schon in der Planung und lässt die Auswirkungen des eigenen Handelns bedenken. Es berücksichtigt die Herstellung, die Nutzung und das Lebensende des Gebäudes.

Es ist unser Bestreben, dass endliche Ressourcen nicht verbraucht, sondern jederzeit wiederverwendet werden können, und dass nachwachsende Rohstoffe am Ende Ihres Lebenszyklus wieder dem natürlichen Stoffkreislauf zugeführt werden können (Cradle-to-cradle-Prinzip). Eine einfache, flexible Gebäudestruktur, die den über den Verlauf der Zeit sich ändernden Anforderungen genügen kann, der Einsatz von dauerhaften, nachwachsenden oder recycelbaren Materialien und Konstruktionen, die Vermeidung von klima- und umweltschädlichen Emissionen und Gefahrenstoffen in Herstellung und Betrieb des Gebäudes sind Bausteine eines ganzheitlichen Konzeptes.

Das neue Gemeindehaus ist ein platzsparendes Haus. Mit der zur Verfügung stehenden Fläche des Grundstücks wird genauso sorgsam umgegangen und das Gebäude klein und zweigeschossig statt eingeschossig und großflächig geplant. Die zur Verfügung stehenden Mittel und Materialien werden unter dem Aspekt der Angemessenheit eingesetzt und auf das Notwendige begrenzt.

Konstruktion und Energiekonzept

Die beiden Giebel des Hauses unterscheiden sich in ihrer Struktur und ihrem Charakter. Dementsprechend unterscheidet sich die Bauweise. Der erste Giebel des Gemeindesaals wird als Holzkonstruktion errichtet und prägt durch die sichtbar gelassenen Holzoberflächen den Raumeindruck. Der hintere Giebel beherbergt kleinere Räume mit überwiegend funktionaler Natur.. Er wird massiv errichtet. Die Oberflächen sind hier steinern und robust Durch seine Massivität dient er als Massespeicher im sommerlichen Wärmeschutz.

Das Energiekonzept für einen CO2-freien Betrieb besteht aus mehreren Komponenten:
Das Gebäude erhält eine hochwirksame Wärmedämmung, die die Wärmeverluste minimiert. Die Beheizung erfolgt durch eine Grundwasser- oder Geothermie-Wärmepumpe mit niedrigen Vorlauftemperaturen über eine Fußbodenheizung. Der Bedarf an elektrischer Energie dafür wird über eine dachintegrierte Photovoltaikanlage vor Ort erzeugt. Für die Belüftung der Räume kommt eine unterstützende Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung zum Einsatz.

BGF: 700 qm
BRI: 3.250 cbm

Planung: 2019
Wettbewerb: 3. Preis
Bauort: 89129 Langenau

Bauherr: Katholische Gesamtkirchengemeinde Mater Dolorosa

Leistungen: Wettbewerb
Team: Wolfram Böttiger, Robin Merz, Sarah Schröder

Ausgewählte Projekte

  • Bauen im Bestand

  • Gewerbe und Büro

  • Öffentliche Bauten

  • Wettbewerbe

  • Wohnen

  • Preise / Auszeichnungen

Erweiterung Logistikzentrum
Blanco Bruchsal
Neubau Bürogebäude
Ausstellungsraum und Kunstdepot
FER Collection
Neubau Bürogebäude
Huss Licht + Ton Langenau
Wohnen im Nüblingweg
IVECO Magirus Brandschutz
Erweiterung und Sanierung
der Aussegnungshalle Erbach
Thermo King
Nürnberg-Feucht
Steico Hauptverwaltung
Feldkirchen
Neubau Bürogebäude
müllerblaustein
Klingenstein
Ausstellungsraum und Kunstdepot
FER Collection
IVECO Magirus Brandschutz
Klingenstein
Bäckerei Café
Grieser
Erweiterung und Sanierung
der Aussegnungshalle Erbach
Stadtregal
Erweiterung Logistikzentrum
Blanco Bruchsal
Stadtregal
Neubau Bürogebäude
Holzbau-Zukunftswerkstatt
Ausstellungsraum und Kunstdepot
FER Collection
Club Theatro
Ulm
Neubau Bürogebäude
müllerblaustein
Klingenstein
IVECO Magirus Brandschutz
Logistikzentrum C.E. Noerpel
Ravensburg
C.E. Noerpel
Büro und Umschlaghalle in Ulm
Thermo King
Nürnberg-Feucht
Neubau Bürogebäude
Huss Licht + Ton Langenau
Steico Hauptverwaltung
Feldkirchen
Ausstellungsraum und Kunstdepot
FER Collection
Club Theatro
Ulm
Erweiterung und Sanierung
der Aussegnungshalle Erbach
Bäckerei Café
Grieser
Stadtregal
Kindergarten
St. Maria Suso
Wohnungsbau
Karlstraße/Syrlinstraße Ulm
Landratsamt
Biberach
Gemeindehaus
Mater Dolorosa
Prinz Eugen Kasserne
München
Wohnen am
Hauderboschenhof
Nuwog
Ulmer Hofgut
Lettenwald
Mehrfamilienhaus in Holzbauweise
Sturm Areal
Herbrechtingen
Wohnen in der
Söflingerstraße
Wohnen Magirusstraße
in Ulm
Wohnen an der Spichererstraße
Augsburg
Wohngebiet am Weinberg
Wohnen im Nüblingweg
Haus im Grünen
Haus in Ulm
Haus G
Haus in Ulm
Einfamilienhaus bei Ulm
Stadtregal

1993 Beispielhaftes Bauen (Dachwohnung Grieser)
2001 DeuBau Preis (C.E. Noerpel Ulm)
2001 Nominierung Ligna plus award (C.E. Noerpel Ulm)
2001 Stadt Ulm das urbane Einfamilienhaus, 2.Preis
2007 Beispielhaftes Bauen (Stadtregal)
2008 Auszeichnung Guter Bauten BDA 2008 (Stadtregal)
2009 Flächenrecyclingpreis (Stadtregal)
2009 Bürogebäude am Neutor in Ulm, 2. Preis
2010 Gestaltungspreis der Wüstenrotstiftung (Stadtregal)
2010 Gymnasium Verl, 3. Preis
2010 Initiative 2009/2010 Bauen und Wohnen im Bestand (Stadtregal)
2010 Deutscher Bauherrenpreis (Stadtregal)
2010 UWS Wohnen am Türmle, 1. Preis
2011 Deutscher Architekturpreis (Stadtregal)
2012 Ulmer Heimstätte Wohnen Nüblingweg, 1.Preis
2013 Baukultur Schwäbische Alb (müllerblaustein)
2013 Einfamilienhaus in Reutti, 2. Preis
2013 Beispielhaftes Bauen (müllerblaustein)
2014 Initiative 2013/2014 Haus, Häuser Quartiere nachhaltig gestalten (Nüblingweg)
2015 Neubau Nahversorger mit Wohnbebauung in Verl, 4. Preis
2015 UWS Sanierung Gebäude Reutlingerstraße Ulm-Wiblingen, 1.Preis
2016 Erweiterung Landratsamt in Biberach, 1.Preis
2016 GWG München, 1. Preis
2016 Kindergarten St. Maria Suso, 1. Preis
2017 Wohnen in Herbrechtingen, 1. Preis
2018 Wohnen Spichererstraße Augsburg, 2.Preis
2019 Gemeindehaus Mater Dolorosa, 3. Preis
2019 Wohnen am Hauderboschenhof, 1. Preis